“Wage es, deinen eigenen Lebenstil zu finden, und lass dich nicht treiben!” (Zitat aus der Satzung des DPSG).
Dieses Leitsatz macht deutlich, dass die pfadfinderische Erziehung war, ist und bleibt eine Erziehung zur Selbstständigkeit, eine Erziehung zum kreativen Menschen, der Verantwortung in Kirche und Gesellschaft tragen kann.

Unser Stammvorstand besteht aus mehreren Gruppenleiter/innen und ist für Planung, Organisation, Öffentlichkeitsarbeit, Bezirksarbeit zuständig. Bindeglied zur Pfarrei ist der Gemeindereferent von St. Josef, Walter Krechel.

Neben wöchentlichen Gruppenstunden sind dei Höhepunkte in jedem Jahr das Pfingstlager (4 Tage) und das Sommerlager (2 Wochen) sowie sonstige Aktivitäten der einzelnen Gruppen.

Weitere Informationen findet Ihr unter: www.dpsg-sankt-josef.de

 

 

Nachtwanderung (Bericht von Mona Gotthard)
DSC_099431 mutige Pfadfinder und Pfadfinderinnen wagten am Freitag, den 09.10., um 20:00 Uhr den Aufbruch in den dunklen Stadtwald. Zunächst wurden wir von den Leitern durch die Rheinanlagen geführt. Doch als wir das kleine Wäldchen auf dem Oberwerth erreichten, schauderte dann doch das ein oder andere Kind. Mit den ermutigenden Worte der Älteren und hier und da ein Händchenhalten gingen alle tapfer weiter. Im Stadtwald war die anfängliche Angst dann bei fast allen verflogen. Der Anstieg durch den Wald zum Rittersturz wurde gemeinsam in Angriff genommen. Dort angekommen, wurde nicht nur die schöne Aussicht genossen, sondern auch der historische Hintergrund des Platzes erläutert. Schließlich wanderten wir zum Waldspielplatz. Die Leiter versorgten uns mit frisch gegrillten Würstchen und vegetarischen Frikadellen im Brötchen. Nach der Stärkung gab es einige Spiele und genügend Freizeit, um alle Geräte auszuprobieren. Um 23:15 Uhr traten wir den Rückweg an. An der Kirche angekommen, warteten schon die Eltern auf ihre Kinder. Zuhause angekommen fielen alle wahrscheinlich sofort in den wohl verdienten Schlaf.

Sommerlager 2015 (Bericht von Mona Gotthard)
DSC_0624Am 16.08. starteten wir in unser alljährliches Sommerlager. Die nächsten zwei Wochen standen Spiele, Ausflüge und Essen unter dem Motto „Miles and More“. Jeden Tag bereisten wir ein neues Land und lernten viele verschiedene Kulturen kennen. So flogen wir beispielsweise nach L.A., wo wir gemeinsam eine Gala vorbereiteten. Dabei musste natürlich auch auf das gesittete Essen geachtet werden. DSC_0571Abends fanden häufig von den Kindern vorbereitete Theaterstücke statt. Tagsüber wurden fleißig Kostüme dafür gebastelt. So war es kein Wunder, dass in Mexico die Masken für das große Totenfest schaurig gut aussahen. Aber auch in Tokio waren die Samurai-Kämpfer unverkennbar. In Sydney waren wir natürlich schwimmen und zogen alle Blicke auf uns. Doch nicht an jedem Tag hob das Flugzeug der St.Juppes-Airline ab. An einem Tag streikte die Besatzung und die Kinder mussten sich ihre Meilen durch eine Wanderung verdienen. So ging die zweiwöchige Weltreise viel zu schnell zu Ende und am 28.08. traten wir den Heimflug mit vielen lustigen Erinnerungen, großer Vorfreude aufs eigene Bett und wahrscheinlich ebenso großer Freude auf das nächste Lager an.

Pfarrfest (Bericht von Mona Gotthard)
Pfarrfest1Am 04.07.15 startete in St. Josef das in der Vorstadt sehr beliebte Pfarrfest. Bereits freitags trafen wir uns, um den engagierten Helfern beim Aufbau beizustehen. Samstags ging es dann richtig los, man trifft sich und für Speisen und Getränke war gesorgt. Auch für die Kinder gab es einiges zu entdecken, obwohl das alljährliche Ponyreiten, aufgrund der hohen Temperaturen, nicht stattfinden konnte. Dennoch kamen die Kleinen nicht zu kurz, sie konnten im Garten des Kindergartens mit den Geräten spielen. Hierzu wurden Schichten zum Aufpassen eingeteilt und wir haben auch eine übernommen, damit dort ausgelassen gespielt werden konnte. Abends haben wir ein Feuer gemacht und dazu gab es frisch zubereitetes Stockbrot.
Am Sonntag ging es mindestens genau so aufregend weiter. Unsere jüngsten Gruppen, diePfarrfest2 Gürkchen und Avengers, hatten morgens in der Familiensmesse ihren großen Auftritt und haben ihr Wölflingsversprechen gemacht. Nachdem sie alle ihr orangefarbenes Tuch umgelegt bekommen haben, gab es vor der Kirche eine spontane Gesangseinlage. Am Nachmittag konnten sich die Kinder dann noch bei uns schminken lassen. Es ist schön auf ein so lustiges und erfolgreiches Wochenende zurückblicken zu können.