Kontakt zur Nachbarschaftshilfe:
Das Vermittlungsbüro der Nachbarschaftshilfe Koblenz-Süd, eine Initiative der Koblenzer Pfarrgemeinde St. Josef, ist mittwochs von 10 bis 12 Uhr und donnerstags von 14 bis 16 Uhr im Pfarrbüro (St.-Josef-Platz 3) geöffnet. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter Ingrid Lakotta, Gisela Sabock und Günter Schlig nehmen dann Anliegen von Menschen, die helfen wollen und jenen, die Unterstützung im Alltag suchen, persönlich oder telefonisch entgegen. Die Telefonnummer lautet 0261/ 914 40 40. Wer möchte kann auch eine E-Mail schreiben an nbh@sankt-josef-koblenz.de.
Als Ansprechparter für Unterstützer und die Öffentlichkeitsarbeit steht Initiator Jan Buchbender über die Bürokontaktdaten oder unter Telefon: 0176/20 36 47 24 oder E-Mail: nbh-koblenz@gmx.de zur Verfügung.

Den aktuellen Bericht über die Nachbarschaftshilfe finden im Archiv der Rheinzeitung. Bitte klicken Sie hier. Wer den kompletten Artikel einsehen möchte und kein RZ-Kunde ist, kann diesen gerne per Mail bei der Nachbarschaftshilfe anfordern.

nbh
einige „Gesichter“, die sich in der Nachbarschaftshilfe engagieren (Foto: Andreas Kossman)

Idee: Die ehrenamtliche Nachbarschaftshilfe soll in 2017 ihre Arbeit aufnehmen.  Sie will Menschen, die Unterstützung benötigen, mit denen zusammen bringen, die helfen wollen und können. Eine ergänzende Form der bekannten Nachbarschaftshilfe entsteht: ehrenamtlich, ohne gewerbliche und finanzielle Hintergründe,  von Mensch zu Mensch, im zwischenmenschlichen und im praktischen Bereich.

Ziel: Aufbau einer Nachbarschaftshilfe, die das soziale Miteinander im Stadtteil fördert und der Anonymisierung und Vereinsamung im Einzugsgebiet entgegenwirkt. Sie soll eine Vermittlungsstelle für freiwillige Tätigkeit und Anlaufstelle für Hilfesuchende sein. Die Initiative soll gemeinsames Engagement  ermöglichen. Zeitlicher und inhaltlicher Rahmen des freiwilligen Engagements können selbst bestimmt, persönliche Fähigkeiten eingebracht werden. Es gibt eine demokratische Struktur und regelmäßige Begleitung /Austausch.

Wer wir sind: „Koblenz-Süd – Bürger aktiv für Bürger“ sind freiwillig tätige Frauen und Männer, die das Projekt der  Nachbarschaftshilfe unterstützen, es möglich machen und organisieren. Wir helfen unbürokratisch und ehrenamtlich. Es handelt es sich um eine Vermittlungsstelle für freiwillige Tätigkeiten und eine Anlaufstelle für Hilfesuchende. „Koblenz-Süd – Bürger aktiv für Bürger“ ist eine Initiative der Koblenzer Pfarrgemeinde St. Josef.

Erwartungen an Mitarbeiter/innen: Bereitschaft zur freiwilligen unentgeltlichen Tätigkeit. Festlegung der gewünschten Tätigkeit, der zeitlichen  und inhaltlichen Vorstellungen, Interesse an Begleitung/Austausch.

Ziel Ehrenamtliche: Aufbau eines Stamms von 20 aktiven Ehrenamtlichen und mehr, um einerseits eine gute Abdeckung der Anliegen von Hilfe suchenden Mitbürgern in Koblenz-Süd gewährleisten zu können und anderseits die zeitlichen Ressourcen der ehrenamtlichen Mitbürger nicht auszureizen.

Was wir tun: Wir unterstützen und begleiten Hilfe suchende Mitbürger konfessionsunabhängig (z. B. ältere Mitmenschen, Familien, Alleinerziehende, Bürger mit Handicap, Alleinstehende). Die Inhalte der Angebote bestimmen sich über die gewünschten Tätigkeiten der Freiwilligen und richten sich nach dem Bedarf der Hilfesuchenden. Wir helfen bei kleineren Schwierigkeiten und Notfällen des Alltags. Wir sind für Mitmenschen da und schenken ihnen Zeit – Konkret heißt dies:

  • Besuchsdienste
  • Gesprächs-, Spiel-, Lesepartner
  • Einkaufshilfe und Arztbegleitung
  • Begleitung bei Spaziergängen, Friedhofsbesuchen und Behördengängen
  • Hilfe zur Selbsthilfe (z. B. Ausfüllen von Formularen)
  • Weitervermittlung an Fachdienste

Was wir nicht tun: Unsere Nachbarschaftshilfe hört auf, wo professionelle Hilfe beginnt. Es werden keine Dienste übernommen, die eine bestimmte berufliche Fachlichkeit voraussetzen sowie Arbeiten, die eine fachliche Überprüfung erfordern, sind ausgeschlossen. Wir leisten keine Grund- und Behandlungspflege nach SGB V/XI. Wir sind keine Konkurrenz für handwerkliche Betriebe, soziale Dienste oder Transportdienste.

Fühlen Sie sich angesprochen und möchten sich in Ihrem Umkreis engagieren oder haben vorerst Rückfragen?
Dann melden Sie sich bitte beim Pfarrgemeindemitglied Jan Buchbender

„Das Geheimnis des Glücks liegt nicht im Besitz, sondern im Geben. Wer andere glücklich macht, wird glücklich.“ André Gide (1869 – 1951), frz. Schriftsteller und Nobelpreisträger