Seit 1986 machen sich Wallfahrerinnen und Wallfahrer Jahr für Jahr zu Beginn der Fastenzeit auf den Weg vom Eröffnungsort der letztjährigen MISEREOR-Aktion zum aktuellen Eröffnungsort. In diesem Jahr von München nach Köln. Insgesamt 4 jeweils 15-köpfige Gruppen wechseln sich bei Tag und Nacht mit dem Wandern ab. Während ein Teil läuft und das Hungertuch mit sich führt, ruhen sich die anderen aus. Es wird auch bei Dunkelheit und bis in die Nacht hinein gelaufen.

Am 7. März erreichten zwei der insgesamt vier Gruppen Koblenz. Nach einer kurzen Andacht in der St.-Josefs-Kirche wurde der „Staffelstab“ bzw. das Hungertuch übergeben. Und schon ging es auf die nächste Etappe nach Bad Honnef.

 

MISEREOR-Hungertuchwallfahrt macht Station in Koblenz